Tipps für den Einsatz von mehrsprachigen Infomaterialien

Wieso lohnt es sich, Patienteninformationen in Migrationssprachen anzubieten?

  • Sie unterstützen den Arzt/die Ärztin in der Beratungstätigkeit, insbesondere bei eingeschränkter sprachlicher Verständigung mit Patienten (Informationen in der Muttersprache).
  • Sie sind besonders dann wirksam, wenn sie im persönlichen Gespräch an die Patienten abgegeben werden.
  • Sie helfen Verständnisfragen zu klären und ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.
  • Sie helfen bei der Wissensvermittlung zu Krankheiten, zur Gesundheitsförderung und Prävention.
  • Sie können den Einsatz von Dolmetschenden zwar nicht ersetzen, bilden aber eine Informationsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesprächs mit Übersetzung.

Auf migesplus finden sie Gesundheitsinformationen in den wichtigsten Migrationssprachen.

Erfahrungen aus der Praxis: Gesundheitsinformationen für Migrantinnen und Migranten (Schweizerische Ärztezeitung, 2010)