Spitalpersonal als Dolmetschende - als akzeptable Variante

Im Spitalbereich werden oft Mitarbeitende mit Migrationshintergrund, die entsprechende Kenntnisse ihrer Herkunfts- und einer der Landessprachen haben, als Dolmetschende eingesetzt. Diese kann als Ergänzung zum interkulturellen Dolmetschen und Telefondolmetschen eine akzeptable Variante darstellen, jedoch nur dann, wenn die betreffenden Mitarbeitenden entsprechend geschult wurden und die Institution einen klaren strukturellen Rahmen bietet. Es bleiben dabei jedoch Fragen zur Qualität dieser Übersetzungsleistungen offen, insbesondere bezüglich der Sprach- und Übersetzungskompetenzen, der Schweigepflicht und der Rollenklarheit. Gemäss einer Literaturanalyse (2007) werden Fehlerquoten von ca. 30% bereits bei unkomplizierten Gesprächen beschrieben. Bei Gesprächen mit komplexeren Sachverhalten liegt sie sogar bei zwei Dritteln. Die Studie bezieht sich dabei zwar  auf „ungeübte, mehrsprachige Pflegefachpersonen.

Vorteile

Kurzfristige Verfügbarkeit, beispielsweise in Notfällen.

Nachteile

Verfügbarkeit ist abhängig von der personellen Situation bzw. den spitalintern vorhandenen Sprachkompetenzen sowie der Anwesenheit der betreffenden Mitarbeitenden. Kompensation der Fehlzeiten am eigentlichen Arbeitsplatz nicht geregelt. Es kann nie die gesamte Sprachpalette abgedeckt werden. Keine Qualitätssicherung der Dolmetschleistungen, Risiken bezüglich Anonymität, Schweigepflicht, Rollenklarheit und Parteilichkeit. Doppelbelastung der betroffenen Mitarbeitenden und Fehlzeiten bei den regulären Arbeitsaufgaben.

Einsatzmöglichkeiten

In der Regel auf spitalinterne Nutzung begrenzt.

Verfügbarkeit

Nur spitalintern verfügbar in Abhängigkeit der personellen Ressourcen. Eingeschränkte Planbarkeit der Einsätze. Spitalinterne Regelungen* bzw. Dolmetschkonzepte beachten (beispielsweise Liste mit geschulten, mehrsprachigen Mitarbeitenden, evtl. auch abteilungsintern organisiert).

*In vielen Spitälern werden Namenslisten mit geschulten, mehrsprachigen Mitarbeitenden geführt. Oft existieren diese jedoch nur abteilungsintern, die Information ist daher nicht allen zugänglich. Beachten sie dies bei der Suche nach einer Dolmetschlösung und setzen sie sich ggf. für eine abteilungsübergreifende Regelung in ihrem Spital ein.

Kosten

Keine Angaben möglich, spitalinterne Finanzierung/Regelungen beachten. Kosten, insbesondere indirekte Kosten durch Arbeitsausfall, werden meist nicht erfasst.
Regelung und Finanzierung des interkulturellen Übersetzens in Schweizer Spitälern (BAG 2013)